menu
search
Entered by Thommy1976 at 21.01.22 15:25 · published on 21.01.22 15:26
Langkofel - lang und schön!
Description

Ich bin das ganze Jahr in den Bergen unterwegs. Im Frühjahr 2021 war ich gesegnet vom vielen Schnee und unzähligen Skitouren. Als dann langsam der Schnee schmolz, ging es zum klettern und bergsteigen an die Berge im Allgäu und Lechtal. Dann wurde es Sommer und die Hochtourensaison stand an. Nachdem das Matterhorn sich, auch aufgrund eines Zermatt-Skiurlaubs Ende Mai, auf meiner Wunschliste ziemlich nach vorne gearbeitet hatte, war dieser Zacken im Blickpunkt und die Vorbereitung wurde darauf ausgerichtet. Es gibt Berge, die faszinieren einen und lassen einen dann nicht wieder los.

Neben viel Training und Höhenmetern war die Akklimatisation wichtig. Daher ging es die Tage vorher auf die Weißseespitze und dann über den ganzen Südgrat aufs Weissmies. Die Akklimatisation war da, aber das Wetter nicht und zeitlich hat es dann mit dem Seilpartner nicht mehr geklappt. Die Enttäuschung war dementsprechend groß.

Ein besonderes Highlight sollte es doch noch geben… Aber welches? So checkte ich nochmal meine Berg-Wunschliste.

Und was gibt es im Herbst an besseren Zielen wie die Dolomiten? Nach den 3 Zinnen, die ich schon in den letzten Jahren von oben gesehen habe, gab es da ja noch einen Berg, der einen ebenso in den Bann zieht - den Langkofel. 

So war es dann Ende September soweit. Ab nach Südtirol und den Sellapaß hoch. Und da steht der Koloss wie eine Festung!

Und der Normalweg soll lang und anspruchsvoll sein. Bei bestem Wetter ging es früh morgens los, stetiges Steigen und Klettern, den Sonnenaufgang genießen, die ersten Sonnenstrahlen, Stück für Stück nach oben. Und nach 4 h dann am Gipfel bei Kaiserwetter! Was für ein Panorama bei wolkenlosem Himmel! Ohne Worte - Gipfelglück!

Aber beim Langkofel trifft es voll und ganz zu: Die Tour ist erst zu Ende, wenn man unten ist. Und so zieht sich der Abstieg mit abseilen und abklettern, so dass es runter genauso lang wie hoch dauerte. Nach insgesamt 8 h waren wir wieder an der toll geführten Toni-Demetz-Hütte - platt aber glücklich, dass es mit einem wunderschönen Gipfel bei traumhaften Bedingungen geklappt hat!

Und das Matterhorn steht zum Glück noch, so dass ich den Gipfel noch nachholen kann!

Gallery (Images / Videos)
Role owner
Moderatoren
No user has yet been selected for this role
Comments
Trailbiker21
24.01.22 13:22

Echt super Highlight! Hast Du einen Geheimtipp auf Deinen Lieblingsbergen? 

Trailbiker21 24.01. 13:22

Echt super Highlight! Hast Du einen Geheimtipp auf Deinen Lieblingsbergen? 

Thommy1976
25.01.22 15:36

Geheimtipp ist immer so ne Sache und hängt auch von den Anforderungen und vom Können ab. 
Recht einsame Hochtouren finden sich zwischen Simplonpass und Nufenenpass und bei geschickter Planung mit gutem italienischen Hüttenkaffee! :-)
Eindrücklich sind die Granittouren am Furkapass und wenn einen relativ einsamen 4.000er willst, dann musst entweder die ganz Schweren im Mont Blanc-Massiv machen oder einen mit viel Zustieg und Anspruch. So wie im Wallis an der Dent d´Hérens sicher relativ wenig Betrieb ist mit toller Aussicht aufs Matterhorn.

Beim Klettern kannst ja gar nicht mit Zielen aufhören…

Ne schöne Kombi ist sicher auch die aus den 3.000ern von Thusis bis zum Comer See und dann  Richtung Val die Mello mit den genialen Boulderblöcken.

Thommy1976 25.01. 15:36

Geheimtipp ist immer so ne Sache und hängt auch von den Anforderungen und vom Können ab. 
Recht einsame Hochtouren finden sich zwischen Simplonpass und Nufenenpass und bei geschickter Planung mit gutem italienischen Hüttenkaffee! :-)
Eindrücklich sind die Granittouren am Furkapass und wenn einen relativ einsamen 4.000er willst, dann musst entweder die ganz Schweren im Mont Blanc-Massiv machen oder einen mit viel Zustieg und Anspruch. So wie im Wallis an der Dent d´Hérens sicher relativ wenig Betrieb ist mit toller Aussicht aufs Matterhorn.

Beim Klettern kannst ja gar nicht mit Zielen aufhören…

Ne schöne Kombi ist sicher auch die aus den 3.000ern von Thusis bis zum Comer See und dann  Richtung Val die Mello mit den genialen Boulderblöcken.

add